www.ostpol-schwarzmarkt.de



Ben : The pilot ships
geschrieben März 2003
Musik: Audio88 April 2003
download (right click..save as) : 3,72 mb

Update: Eine aktuelle Neuaufnahme des Titels gibt es auf der Audio88 / Ben EP "Die schwere Sprache dazwischen" (März 2006), erhältlich u.a. bei nbp-online.

My brothers keeper hängt above the rim
als buzzer beater : um des Schlafes Willen
im Schlaf verrinnt die Zeit aus Sand: the last Night on Earth in Tarifa.
For the love of the will :
die Wüste im Auge: Dead man falling.
Die Straße von Gibraltar ist in jedem Fall breiter als der Haarriss in meiner Pupille.
Aber ich ertrinke trotzdem im Sehen in Seen:
Autotomie :
die Trauben hängen tief aber der Fuchs ist leise und längst tot ‚
auch wenn Aesop noch rockt.
Das Paradise Lost : one heavy heaven is enough.
Man schaut wie die heavenly Vögel abfedern :
Federtiere beim Federball. Carnaval des animaux. Feedayin.
saul's saturn and Billy's meloncollie in Booty oder Pony Camps
mit Tommy Atkins und Tommy Franks:
Trainingslager und Wege zum Ruhm:
Sie smashen' pumpkins: wie ich telephone calls : telephone faults : my telephone autumn.
Ich atme vast Air aus Cannibal Ox.

Sell me some more: happy wilderness :
Nautica Binx' wings spread : der Flügel schlägt auf und zusammen:
my black ink is still wet und das Papier zusammengefaltet wie die vergangenen Tage in deinen Ansichten. An sich : Karten. Spiele: You cannot hide in this:

I really enjoyed your life.
I really enjoyed your life.
I really enjoyed your life. X2

The pilot ships: wir teilen uns mit wie Aurora Snowballing:
im Sturmflutlicht der "German Beauty" : the remote control of the infinite role model.
Drei Speicheltropfen auf der trockenen Haut bleiben der Michael Ninn deiner blue skies:
die kleine Spur aus der leichten Nähe deiner Naturbeschreibung.
Reiseberichte und -richtung und -berichtigung:
"the unstore is not opened yet".
Hier spielen wir Hugh Heffner gegen Bruce Chatwin:
Your desert storm : "Slam killed poetry"
The yousage of youth and humidity :
Blutschwämmchen : die guten Grenzen,
The Human approval systems:
Seifenbläschen rinnen durch die Canyons in den handlichen Händen der Händler mit Händen voll Handwerk : The Neuromancer und yesterdays beauty case:
den Schwur gerichtet: auf Handlungstheorien: als Klingspiel. wie Broken English:
Feindbilder der aktuellen Musik. Xylophobie.
Dazu singt jemand Lieder ohne Worte und ohne Form und ohne Grenzen:
fließ' gleich : Gewicht..
und das verwaschene Wissen, dass Wissen letztendlich die Fähigkeit zum Handeln ist.
So steht es : geschrieben : wie ich verliebt und verlegen auf der Fotografie neben ihrem Bett.
"Es interessiert mich nichts mehr, denn ich weiß was Interesse ist, ich habe kein Interesse mehr.." [Zitat vgl. Thomas Bernhard: Amras]
Es fährt ein Tanklastzug nach Amras aus dem Kalkwerk.
Korrektur und Korrekturen und Korrekturtouren mit Thomas and Jonathan. running unstable a way von der Verstörung des "I take it down the hatch" zur Auslöschung :
Herz auf Herz mit meiner sweet Bacholarette.

Ich handele nicht mehr, denn ich was weiß was Handlung ist. Ich halte keine Hände mehr.

Ich weiß nichts mehr, denn ich weiß was Wissen ist: ich habe kein Wissen mehr.

"To be honest, I currently feel .. closed to you."


[Erklärung:
Alle Texte, alle Bilder sind Zitate.
Ich schreibe, um die Spuren abzubilden, die ich aufSpüre, während ich schreibe. Deswegen schreibe ich: um die Spuren - Resultate der Einwirkungen - sichtbar zu machen : wenigstens für den Moment des Schreibens. Es ist ein Schreiben für sich: Selbsterspürung.

Die Spuren legen sich selbst: mit jedem Wort, jeder Wahrnehmung. Ich kann sie nur arrangieren (zum Teil) und vielleicht etwas lenken. Umwandlung: in Text[ur].

Ist das Schreiben ein Sichtbarmachen von Spuren, so ist das Hören selbst ein Anlegen von Spuren. Man sollte nicht den Text verstehen wollen, wie ihn der Autor sieht: es ist müßig, denn man wird es nie können:
Jeder Mensch scheint in sich abgeschlossen (in seinem Körper und seinem Geist) und alles was er gegen diese Einsamkeit tun kann, ist sich äußern: sich nach außen bringen. Dies gelingt nur über die Prothese der Sprache.
Sie reicht nicht - natürlich nicht - um das Unaussprechliche verständlich zu machen
.

Das Unaussprechliche: darunter verstehe ich im Prinzip jeden Gedanken und jedes Gefühl. Jede Innerlichkeit.
Sie können nicht übertragen werden, nur eine Beschreibung ihrer: in einer Sprache, die sich seit je bemüht, Zeichen für Phänomene zu finden.

Phänomene sind einzigartig, immer verschieden. Zeichen an sich nicht.
Zeichen sind Routine, Wiederholung (sonst wären sie nicht übertragbar).
Wahrnehmung ist nur zum Teil Routine (jede Reizlage ist verschieden).
Bewusste Wahrnehmung ist nie Routine.


Es bleibt nichts, als die Welt, von sich selbst aus zu betrachten. In sich selbst bewusst zu empfinden : Man hat keinen anderen Maßstab als die eigene Empfindung.

...

Es ist wie blind über fremde Strukturen tasten ("begreifen" - eher "angreifen") : man kann nicht sagen, was es ist, aber etwas ist greifbar, etwas - eine Erfahrung, ein Fühlen - ist oder wird dem ähnlich, was man selbst kennt. Man entwirft ein eigenes Bild (auf dem Hintergrund des eigenen "bisher")

Dieser "pilot ships" Text ist ein eigenes Bild für mich, der ich ihn schrieb, ein eigenes, anderes Bild für Audio88, der den Klangraum hinter die Sprache stellte, um diese zu stützen.

Der Text mit Musik wirkt auf mich ähnlich wie ein zufälliges Zusammentreffen mit vergangenem Bekannten, z.B. Fotografien aus der Kindheit: es ist eine Mischung aus Vertrautheit und Fremdsein.
Es ist nicht dasselbe, obwohl es dasselbe zeigt: es ist "reminder" : Symbol, das Wirkung auslöst (oder nicht).

Das ist alles: man kann diesen Text und diese Musik nicht verstehen, wie ich sie verstehe, wie Audio sie versteht: Ich verstehe nicht, wie er den Text sieht und die Musik.
Er versteht nicht, was ich schrieb. Es ist nicht wichtig: Es ist immer neu und wenn man ehrlich ist in sich selbst, ist es immer gut.

Als Hilfestellung:
es geht dabei nicht um Unterhaltung : was hier getan wird - und das ist, so die Erfahrung, häufig nicht leicht nachzuvollziehen - ist zweck- und eigentlich auch sinnlos:
Es geht nicht um Sinn, nur um Handlung/Wirkung :
All das hier sind nur Arrangements von Symbolen, die auf etwas verweisen.
(Manche nennen so etwas "Kunst", aber der Begriff ist sehr zerstreut. Für mich/uns trifft er : denn wir empfinden unser Tun als Kunst. Aber man muss es nicht, kann es auch nicht können. Es ist eine Sache der persönlichen Definition (=Abgrenzung, also um welche Phänomene man den Zaun "Kunst" gezogen hat) . )

Das, worauf verwiesen wird, ist rein subjektiv (aus uns), und jeder, der liest und hört und spürt, hat (nur) die Chance etwas für sich (in sich) selbst neu zu entdecken - oder auch festzustellen, dass etwas verschlossen bleibt. (Es bleibt vieles verschlossen, im Leben, glaube ich: ich vermute fast alles, außerhalb eines Selbst.).
Er, der liest, hört, hat (nur) die Möglichkeit des Auslösens einer "inneren Handlung".

Handeln.

Ben, 24. April 2003]

fragen. schreiben.

www.ostpol-schwarzmarkt.de . www.institute48.de .